Ganztagesstruktur, Rhythmisierung und AG-Angebote

Wir haben die Welt der Schule nicht neu erfunden, aber wir haben im Dialog mit Schülern, Eltern und Lehrkräften ein schlüssiges Ganztageskonzept entwickelt, das lernpsychologische Erkenntnisse und Elternwünsche berücksichtigt.

An erster Stelle steht dabei ein rhythmisierter Stundenplan, der lange Schultage durch einen Wechsel von Konzentration
(Unterricht) und Entspannung (AG-Stunden) auflockert. Wo es sinnvoll und stundenplantechnisch möglich ist, werden
vermehrt Doppelstunden eingeplant, die weniger Wechsel von Fächern und Lehrern bedeuten und auch die Planung der Hausaufgaben erleichtern. Die Klassen 5 und 6 haben nur an zwei Nachmittagen Unterricht.

Bild

Eigenverantwortliches Arbeiten

Jede der KlassenstufBilden 5 - 10 hat zwei- bis dreimal pro Woche eine AG-Stunde, die in individueller Entscheidung zum Ausruhen und Entspannen oder für Zusatzangebote bzw. Hausaufgaben genutzt werden kann. Dabei wird besonderer Wert darauf gelegt, dass unsere Schülerinnen und Schüler auch über den „Tellerrand Schule“ hinausblicken können.

Einige AG-Beispiele von insgesamt über 60 Angeboten mögen das illustrieren:
Ein Erste-Hilfe-Kurs des DRK, Bau und Programmieren von Legorobotern (Robotics in Kl. 7), Kochkurse auf Spanisch, das französische Sprachdiplom DELF, das Cambridge First Certificate oder Hausaufgabenbetreuung durch Schülermentoren mit einer Beteiligung von 90% der Unterstufe in zwei AG-Stunden. Zudem leiten Schülerinnen und Schüler aus den Klassen 10-12 als Mentoren Übungseinheiten in den Sporthallen.

Bild

Nachmittagsbetreuung

Auf Wunsch bieten wir eine verlässliche Betreuung durch Angebote am Nachmittag und Aufsicht durch Erwachsene in der Mediothek und im Lernbereich. Von Montag bis Donnerstag bis 16:45Uhr, freitags bis 15 Uhr.
Ganztagesstruktur, Rhythmisierung, AG-Angebote und ein schlüssiges pädagogisches Gesamtkonzept, das die Fremdevaluation an unserer Schule mit der besten Einschätzung ihrer Skala, mit der „Exzellenzstufe“, bewertet hat, das alles zusammen ergibt eine Lern- und Lebenswelt, in der Schülerinnen und Schüler sich wohl fühlen und in der die gymnasialen Anforderungen erfahrungsgemäß gut bewältigt werden können.